Pressekonferenz im Mercure Hotel

Koblenz: „Gruuße“ stellt Programm für besondere Session vor

Koblenz. Die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft (GKKG) stellt sich dem Wandel in der rheinischen Fastnacht und meistert dabei einen Spagat: Einerseits geht es darum, Veranstaltungsformate weiterzuentwickeln, andererseits um die Treue zur Brauchtumspflege. Und so wird auch die besondere Session 2017 wieder von einigen Neuerungen geprägt sein.
„Wir haben uns Mühe gegeben“, betonte Claudia Probst bei der Präsentation des Sessionsprogramms im Hotel Mercure am Donnerstag. Die Vorsitzende ließ dabei durchblicken, dass es finanziell immer schwieriger wird, Veranstaltungen auf hohem Niveau zu meistern. Dennoch wird die zweitälteste närrische Korporation der Stadt ohne Abstriche feiern. Und die Veranstaltungsorte werden wechseln.
Die Konzentration auf die Rhein-Mosel-Halle gehört zumindest in dieser Session,
in der die „Gruuße“ ihr 170-jähriges Bestehen feiert, der Vergangenheit an.
Lediglich die Prunksitzung am Samstag, 11. Februar, 19.30 Uhr, wird wie gewohnt im Großen Saal
der Halle stattfinden. Geschäftsführer Dirk Crecelius kündigte die Rückkehr von Thomas Than,
der in der vergangenen Session pausierte, ins Präsidentenamt an.
Thomas Than wird auch für den traditionellen Part der Sitzung sorgen und „Kowelenzer Steckelcher“ zum Besten geben. Außerdem haben die Organisatoren von der GKKG die Redner so ausgewählt, dass Wiederholungen ausgeschlossen sind. Und das ist gar nicht so leicht. Denn die Zahl der Redner,
die in großen Sälen glänzen können, ist nach wie vor überschaubar. Ergebnis: Die Besten touren
durch Vereine und Hallen, und so mancher Geck hört einen Vortrag zweimal oder sogar mehrmals.
Mit Protokoller Georg Spross, der dieses Mal in eine neue Rolle schlüpfen wird, und Dieter Jäger,
dem Adjutanten des Kurfürsten, dem jungen Redner Markus Seibel und dem Nachwuchstalent Moritz Münch setzt die „Gruuße“ auf Alleinstellungsmerkmale und steuert gegen den Trend, traditionsreiche Veranstaltungen in profillose Partys zu verwandeln.
Trotzdem darf getanzt werden, und zwar am Karnevalssamstag, 25. Februar, im Kurfürstlichen Schloss.
Dann wird die GKKG Partnerin der Einstein Gastronomiegruppe sein und für das Rahmenprogramm sorgen.
Vom Wechsel von der Rhein-Mosel-Halle ins Schloss erhofft sich Claudia Probst ein schöneres Ambiente.
An anderer Stelle wird auch die Mädchensitzung gefeiert. Sie findet dieses Mal in Zusammenarbeit mit dem Café Hahn im Kuppelsaal auf der Festung Ehrenbreitstein statt. Der Vorverkauf für die närrische Show am Freitag, 3. Februar, 20.11 Uhr, bei der Männer draußen bleiben müssen, hat bereits begonnen.
An anderer Stelle findet auch die Gala des Vereins statt, die sich am Sonntag, 5. Februar, 11.11 Uhr,
in eine große Geburtstagsveranstaltung verwandeln wird. Ort des Geschehens wird die Zentrale des Sanitärgroßhändlers Eugen König sein.
Und natürlich wird sich die GKKG wieder an der Kinder- und Jugendsitzung am Sonntag, 19. Februar,
15 Uhr, in der Kufa sowie an den Veranstaltungen der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval begleiten.
Am Rosenmontag, 27. Februar, wird sie sogar einen neuen Wagen auf den Weg schicken.
Und natürlich wird es einen Tag zuvor, am Karnevalssonntag, wieder die karnevalistische Messe in der Liebfrauenkirche geben.
„Wir werden das ganze Jahr feiern“, kündigte Dirk Crecelius an. Und so wird der Verein für Sonntag,
26. März, zu einer großen Mundartmatinee ins Stadttheater einladen.
Und beim Altstadtfest vom 30. Juni bis zum 2. Juli wird die Gesellschaft wieder die Federführung übernehmen.

Quelle: Rhein-Zeitung vom 08.12.2016

20161208-pressekonferenz

von links: Sabine Helmes, Wolfgang Isola, Angela Metzdorf, Claudia Probst und Dirk Crecelius

Orden und Anstecker zur großen Geschichte der GKKG

Die „Gruuße“ wird ihren 170. Geburtstag mit einem besonderen Orden würdigen, der die Veranstaltungsorte
der Gesellschaft zeigt. Außerdem wird es einen Jubiläums- und einen Sessionsanstecker geben. Letzterer thematisiert die großen Redner der GKKG. Stand 2015/16 Hans Nobel im Mittelpunkt, wird es dieses Mal
Rolli Diell sein, der als „Krombier aus der Altstadt“ für Furore sorgte. Karten für die Veranstaltungen
im den Sitzungskarneval gibt es im Vorverkauf beim Café Hahn (Mädchensitzung) sowie über Ticket regional.
Anmeldung für den Uniformappell am 7. Januar im Weindorf unter www.grosse-koblenzer.de/kontakt/

Quelle: Rhein-Zeitung vom 08.12.2016

20161208_rolli_diell-anstecknadel-2017

Unser Ehrenmitglied Rolli Diell (2.von rechts), dem in der Session 2017 unsere Anstecknadel gewidmet ist

Text : Rhein-Zeitung vom 09.12.16
Bilder: Godehard Juraschek